Archiv
18.04.2007, 15:35 Uhr
Bischof Dr. Hein und Bischof Dr. Wanke diskutierten bei EAK Main-Kinzig: Welche Werte sind lebensdienlich?
200 Bürgerinnen und Bürger folgten am 19.04.2007 der Einladung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Main-Kinzig, des Christlichen Gesprächsforums und der CDU Bruchköbel.
Bischof Dr. Joachim Wanke stellte in seinen Ausführungen die Frage nach typisch christlichen Werten und welche Werte auch für Nichtchristen attraktiv seien. Anknüpfungspunkte sind z.B. die Schöpfung und Bewahrung unserer Erde und die Anerkennung des Mitmenschen als meinesgleichen. Eine am Leid des Anderen orientierte Lebenshaltung führt die Kirchen u.a. zur Diakonie. Bischof Dr. Martin Hein sah eher einen Wertewandel als einen Werteverlust. Als neue Werte bezeichnete er Mobilität sowie Flexibilität und stellte sogleich die Frage nach der Lebensdienlichkeit dieser Werte. Eine Vereinbarkeit dieser Werte mit z.B. der Familie lasse sich nur schwer herstellen. Zwei Grundaussagen bzw. Werte sind für Christen unverzichtbar. Erstens, dass ich mein Leben nicht aus mir habe und zweitens, dass ich mein Leben nicht für mich selbst habe. Hieraus folgt, dass mein Leben von Anfang bis zum Ende ein Geschenk Gottes ist und somit eine aktive Sterbehilfe abzulehnen ist, aber eine Sterbebegleitung (z.B. Hospiz) um so notwendiger sei. Beide Bischöfe waren sich einig, dass die Kirchen in erster Linie nicht Wertevermittler sind, sondern die gute Botschaft des Evangeliums zu verkündigen haben.