Archiv
17.04.2007, 15:36 Uhr
EAK-Landesvorstand besuchte Evangeliums-Rundfunk in Wetzlar
ERF-Kommunikationschef Michael vom Ende erläuterte den EAK-Vorstandsmitgliedern die Studiotechnik. „Um mit der christlichen Botschaft in der Mediengesellschaft Gehör zu finden, muß man neue Kommunikationswege auch für das Evangelium nutzen“, meint Wintermeyer.
Der ERF mache vor, wie es gelinge, moderne Medien für die christliche Verkündigung zu erschließen. „Gerade in einer Zeit, in der das Wissen und die Bindung an christliche Überlieferung und Traditionen vielfach abzureißen droht und Kirche und Glauben in den Medien kaum noch stattfinden, bauen christliche Rundfunk-, Fernseh- und Internetangebote neue Brücken zu den Menschen“, hebt der EAK-Landeschef hervor.